Businessworld Magazin, Februar 2004

"Schmerz lass nach"

Die meisten akuten Rückenschmerzen vergehen binnen vier bis sechs Woche von selbst. Kritisch wird es, wenn sie das nicht tun und chronisch werden.

Rückenschmerzen sind ein Phänomen. Vier von fünf Personen erleiden mindestens einmal im Leben eine akute Rückenschmerzattacke. Interessanter Weise sind aber 90 Prozent der Patienten mit einer akuten Rückenschmerzattacke nach spätestens 12 Wochen wieder normal einsatzfähig. Und zwar unabhängig davon, ob und wie sie behandelt wurden. Wobei sich durch eine gute Akutbehandlung – z.B. Akupunktur, Infiltration oder Medikamenteneinstellung die mehrwöchige Schmerzphase auf ein bis zwei Wochen verkürzen lässt.

In der Praxis bedeutet das, meint Dr. Bernhard Stengg, der sich auf die nichtoperative Therapie von Schmerzen des Bewegungs- und Stützapparats spezialisiert hat, dass bei einer akuten Rückenschmerzattacke meist nicht nur zu früh interveniert, sondern in der Regel auch der falsche Therapieansatz gewählt wird. Denn die meisten Rückenschmerzen sind unspezifisch. Das heißt, dass selbst bei aufwändigster Untersuchung keine Ursache gefunden wird. Darauf aber ist die klassische Medizin, der zufolge Schmerz als Ursache eine Verletzung haben muss, nicht vorbereitet.

Zu spüren bekommen das vor allem jene Patienten, die von chronischen Rückenschmerzen betroffen sind. "Im Durchschnitt haben die Patienten, die zu mir kommen, seit 9 Jahren Rückenschmerzen und in der Zeit erfolglos Linderung bei 7 verschiedenen Ärzte gesucht" beschreibt Dr. Stengg den charakteristischen Leidensweg eines Schmerzgeplagten, ehe er den Weg in das von ihm aufgebaute Zentrum für interdisziplinäre Schmerzforschung und medizinische Wirbelsäulentraining, pain care, findet.

Dieses ist nicht nur von der Ausstattung und den Trainingsgeräten her eines der modernsten in ganz Österreich, sondern vereinigt auch Spezialisten aus den unterschiedlichsten medizinischen Bereichen wie Physikalische Medizin, Neurologie, Anästhesie, Unfallchirurgie, Orthopädie, Neurochirurgie und Rheumatologie, ergänzt um Sportwissenschafter, Physiotherapeuten und Heilmasseure unter einem Dach.

Das Ergebnis ist „Top-Medizin als Dienstleistung“, mit einer sensationellen Erfolgsquote:
Von den seit drei Jahren etwa 2.000 behandelten Menschen konnte mehr als 3/4tel der Patienten nachhaltig geholfen werden.


Medieninhaber & Verleger: Tatjana Fürnkranz KEG
Herausgeber und Chefredakteur: Gerhard W. Fürnkranz
BWM Businessworld Magazine, #2/2004

Zurück