hi!tech, Oktober 2003

"Schmerz wegtrainiert"

Für NASA-Piloten entworfen, kann das Muskeltrainingsgerät Spacecurl nun ganz irdisch orientierte Österreicher von Rückenschmerzen befreien.

Das Spacecurl sieht aus, als wäre es von Leonardo da Vinci entworfen. Tatsächlich wurde es für das Training von Piloten der NASA entwickelt und steht nun etwas zweckentfremdet im pain care Institut des Facharztes für Physikalische Medizin und Rehabilitation Bernhard Stengg in Wien – Mariahilf, um Kreuzschmerzen normaler Erdenbewohner rasch und effizient zum Verschwinden zu bringen. Bewegungen der Patienten werden aufgezeichnet und die Kurven entlarven jede Schwäche im Bewegungsablauf durch verräterische Zacken. Zusätzlich kann ein dreidimensionales Muskelprofil erstellt werden, das ein für allemal das Argument vom schweren Knochengerüst zu gut ernährter Menschen entkräftet.

Erfolgserlebnis: Natürlich dokumentieren die Geräte auch den Fortschritt des Patienten und bieten ihm damit ein Erfolgserlebnis. Nach drei Monaten Training, ein- bis zweimal pro Woche, erreicht Stengg in achtzig Prozent aller Fälle zumindest eine Verminderung der Schmerzen auf die Hälfte bis hin zur völligen Schmerzfreiheit – eine interessante Alternative für rund 700.000 Schmerzpatienten in Österreich, die an Defekten des Bewegungsapparates leiden und schmerzstillende Medikamente erhalten. Doch das Muskeltraining bezahlt die Krankenkasse nicht. Für alle, die auf Training statt Pillen setzen: Zwölf Einheiten an Stenggschen Geräten sowie Zwischen- und Endanalyse gibt es schon um 695 Euro.


Herausgeber und Medieninhaber: Siemens AG Österreich
Das Gespräch führte Günther Schweitzer
hi!tech - Das Zukunftsmagazin von Siemens Österreich, Nr.3|03, Oktober 2003

Zurück