Welche Arten des Umganges mit Rückenschmerz gibt es und was ist der bessere Weg?

Es gibt den Schmerzvermeider und den Schmerzbewältiger. Der Schmerzvermeider bekommt Angst beim Auftreten von Schmerzen und fürchtet sich davor, was diesbezüglich die Zukunft bringen mag. Er hat Angst, daß Schmerzen auf jeden Fall eine weitere Beschädigung für den Rücken bedeuten muß – sie tun es nicht! Der Vermeider schont sich sehr viel und wartet, bis die Beschwerden vergehen. Der Schmerzbewältiger weiß, daß der Schmerz auch wieder besser werden wird und hat bezüglich seiner Rückenschmerzen keine Angst vor der Zukunft. Er versucht, sein Leben trotz Rückenbeschwerden so normal wie möglich fortzusetzen. Der Bewältiger begegnet seinem Schmerz mit einer grundsätzlich positiven Lebenseinstellung, bleibt aktiv und geht deswegen nicht in den Krankenstand.

Wer leidet nun mehr? Dem Schmerzvermeider geht es eindeutig schlechter – er leidet deutlich länger unter dem Schmerz, bleibt länger der Arbeit fern und zeigt sich auch allgemein durch den Schmerz mehr in seinem Leben beeinträchtigt.
Im Gegensatz dazu ist der Schmerzbewältiger wesentlich früher wieder schmerzfrei und er ist auch auf lange Sicht gesehen gesünder.

Wie kann man nun ein Schmerzbewältiger werden? Dazu gibt es einige Verhaltensrichtlinien: Leben Sie Ihr Leben trotz Rückenbeschwerden so normal wie möglich. Das ist wesentlich besser als im Bett zu bleiben. Behalten Sie Ihre normalen täglichen Aktivitäten aufrecht – das wird keinen Schaden verursachen. Vermeiden Sie nur das Heben von wirklich schweren Sachen. Versuchen Sie, fit zu bleiben! Gehen, radfahren oder schwimmen trainiert Ihren Rücken und sollte Ihr Wohlbefinden steigern. Fahren Sie damit auch dann fort, wenn Ihr Rücken wieder in Ordnung ist.

Gehen Sie entweder überhaupt nicht in den Krankenstand oder bleiben Sie nur einige Tage zu Hause. Fragen Sie, wenn notwendig, ob Sie für ein oder zwei Wochen eine leichtere Tätigkeit bekommen können. Seien Sie geduldig – Ein ständiges Auf und Ab ist bei Rückenschmerzen normal. Machen Sie sich keine Sorgen über Ihre gesundheitliche Zukunft. Rückenschmerzen bedeuten in den überwältigenden Fällen nicht, daß Sie dadurch invalid werden. Hören Sie nicht auf die Horrorgeschichten aus Ihrem Bekannten- oder Verwandtenkreis – sie sind meistens Nonsens!

Zurück